Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Thornton liebt Jolie für immer

© dapd

13.02.2012

Berlinale Thornton liebt Jolie für immer

Oscar-Preisträger präsentiert neuen Film auf Berlinale – Viele Kinder in Hauptrollen.

Berlin – Oscar-Preisträger Billy Bob Thornton hat seiner Ex-Frau Angelina Jolie auf der 62. Berlinale ein Liebesgeständnis gemacht. “Ich werde sie bis ans Ende meines Lebens lieben und sie liebt mich”, sagte der 56-Jährige bei der Vorstellung seines Films “Jayne Mansfield’s Car” am Montag in Berlin. Jolie sei einer seiner besten Freunde und er liebe ihre Kinder und ihren Partner Brad Pitt. Jolie und Thornton waren von 2000 bis 2003 verheiratet.

Thornton zeigt in seinem neuen Film ein vor dem Hintergrund des Vietnamkriegs angesiedeltes Familiendrama, das in den US-Südstaaten im Sommer 1969 spielt. Im Fokus steht eine komplizierte Beziehung zwischen einem Vater und seinen zwei Söhnen.

Der Film startet ebenso im Wettbewerb um die Bären wie das Sozialdrama “Sister” der französisch-schweizerischen Regisseurin Ursula Meier. In ihm klaut ein Zwölfjähriger (Kacey Mottet Klein) in den Alpen auf Bergstationen Ski und Ausrüstungsgegenstände, um sich und seine junge Mutter (Lea Seydoux) durchzubringen. Um potenzielle Liebhaber der Mutter nicht abzuschrecken, nennt der Junge sie Schwester und erklärt Fremden, die Eltern wären bei einem Unfall gestorben.

Der 13-jährige Kacey Mottet Klein agierte nicht nur im Film professionell, sondern auch während der Pressekonferenz. Er bedankte sich beim Filmteam und erzählte, er habe die Arbeiten sehr genossen. “Das war eine tolle Erfahrung. Ich habe viel gelernt”, erklärte er. Darüber hinaus habe er in der Zeit nicht zur Schule gehen müssen. “Nach den Dreharbeiten brauche ich so eine Woche, um das wieder aufzuholen.” Auch Regisseurin Ursula Meier war von ihrem jungen Hauptdarsteller begeistert: “Mit ihm kann man wie mit einem Profi arbeiten.”

Überhaupt stehen Kinder in diesem Jahr in einigen Filmen im Fokus: In Stephen Daldrys “Extrem laut und unglaublich nah” spielt Thomas Horn die Hauptrolle. In ihm erlebt ein Neunjähriger den 11. September 2001. In dem Psychothriller “Dictado” von Antonio Chavarrias steht die achtjährige Magica Perez im Fokus, die ein scheinbar von Dämonen besessenes Mädchen verkörpert.

Am Dienstag (14. Februar) startet der zweite von drei deutschen Wettbewerbsbeiträgen im Bären-Rennen. Hans-Christian Schmid präsentiert “Was bleibt”. In der Familienstudie wirken Lars Eidinger und Corinna Harfouch mit. Während eines Familientreffens verschwindet plötzlich die depressive Mutter – und zwischen den anderen Familienmitgliedern brechen längst vergessen geglaubte Konflikte wieder auf. Der erste deutsche Beitrag, “Barbara” von Christian Petzold, wurde hochgelobt und liegt in Kritikerumfragen derzeit vorne.

Darüber hinaus startet der Film “Tabu” von Miguel Gomes, eine Liebesgeschichte, die über Portugal nach Afrika führt. Am Abend steht dann ein weiterer Höhepunkt an, wenn Meryl Streep mit einem Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk geehrt wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/thornton-liebt-jolie-fuer-immer-39835.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen