Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Thomas Gottschalk

© ARD, über dts Nachrichtenagentur

19.09.2012

“Bild” Thomas Gottschalk verhandelt wieder mit der ARD

„Wir haben viele Ideen mit Thomas Gottschalk besprochen.“

Köln – Thomas Gottschalk (62) verhandelt nach seinem Wechsel zum RTL-„Supertalent“ laut eines Zeitungsberichtes der „Bild-Zeitung“ (Mittwoch) angeblich wieder mit der ARD. „Wir haben viele Ideen mit Thomas Gottschalk besprochen. Nur soviel: Eine Castingshow wird es auf jeden Fall nicht“, sagte WDR-Fernsehdirektorin Verena Kulenkampff der Zeitung.

Die Zeitung berichtet, dass sich der Entertainer vor zehn Tagen mit Kulenkampff getroffen haben soll. Die Zeitung spekuliert über eine neue Abendshow, die bereits im ersten Halbjahr 2013 ausgestrahlt werden könnte.

Vor drei Monaten war Gottschalks tägliche ARD-Vorabend-Show im Ersten eingestellt worden. Sein Engagement bei RTL wurde von den meisten Fernsehkritikern regelrecht zerrissen, in vielen Kommentaren war davon die Rede, dass „Gottschalks Denkmal brökelt“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/thomas-gottschalk-verhandelt-wieder-mit-der-ard-56696.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen