Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gottschalk führt den Unterhaltungsjournalismus an

© dapd

31.01.2012

Ehrenpreis Gottschalk führt den Unterhaltungsjournalismus an

“Meine Sendung sieht ja eh keiner”.

Berlin – “Herausragende Kreativität, Spontaneität und geistreicher Witz”: Thomas Gottschalk ist seit Montagabend offiziell nicht nur Showmaster, sondern auch “Unterhaltungsjournalist des Jahres”. Eine mit Journalisten aller Fachrichtungen besetzte Jury des “Medium Magazins” zeichnete den 61-Jährigen in Berlin mit diesem undotierten Ehrenpreis aus.

Auf der mit gut 100 Teilnehmern eher im kleinen Kreis gehaltenen Feier im Deutschen Historischen Museum in Berlin gab sich Gottschalk selbstironisch. Mit Blick auf die laufende Quoten-Debatte um seine neue ARD-Show “Gottschalk live” sagte der Moderator: “Ich nehme diesen Preis gerne an und werde ihn morgen in mein Studio hängen. Die gute Nachricht: Meine Sendung sieht ja eh keiner.” Neben einem Händedruck von einem seiner Kritiker bekam Gottschalk einen Füller, aber kein Geld.

“Spiegel”-Medienkritiker Stefan Niggemeier erklärte in seiner Laudatio, der 61-Jährige bringe etwas mit, “was rar geworden ist: Fallhöhe”. Die Auszeichnung an Gottschalk verstehe er zudem “als einen Dank der Journalisten an einen Mann, dem sie nicht nur beste Unterhaltung, sondern auch unendlich viel Stoff für ihre Geschichten zu verdanken haben”. Gottschalk wiederum betonte, was er schon zum Start seiner neuen Sendung erklärt hatte: “Ich bin ja gar kein Journalist.”

Gottschalk hatte Anfang Dezember durch seine 151. und zugleich letzte Sendung der ZDF-Show “Wetten, dass…?” geführt. Er trat zurück, nachdem sich Anfang 2011 ein Kandidat schwer verletzte. Seit diesem Jahr moderiert die TV-Legende werktags vor der “Tagesschau” im Ersten seine neue Sendung – ohne Wetten, aber wie gewohnt mit prominenten Gästen.

Von ihren Kollegen als “Journalisten des Jahres” ausgezeichnet wurden die Autoren Eckart Lohse und Markus Wehner. Die Jury würdigte die Redakteure der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS) für “akribische und unbestechliche Berliner Politikbeobachtung” Beide hatten eine Biografie über den ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) veröffentlicht. Ihre Recherchen hätten zu einer tiefgründigen, kritischen Analyse von Person und Politik geführt.

Wolfgang Blau von “Zeit Online” nahm den Preis als “Chefredakteur des Jahres” entgegen. Als bester Chefredakteur einer Regionalzeitung wurde indes Christian Lindner von der “Rhein Zeitung” geehrt. Der 90-jährige Autor und Dokumentarfilmer Georg Stefan Troller erhielt wiederum den Ehrenpreis für sein Lebenswerk. Diese ebenso undotierte Auszeichnung wird seit 2004 verliehen – unter anderem an Jürgen Leinemann vom “Spiegel”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/thomas-gottschalk-fuehrt-den-unterhaltungsjournalismus-an-37140.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen