Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.05.2010

The Strokes schieben neues Album auf

New York – Die US-Rockband The Strokes haben die Veröffentlichung ihres neuen Albums aufgeschoben. In einem Interview mit dem britischen Magazin „Clash“ sagte Sänger Julian Casablancas, die Band werde das Album nicht, wie ursprünglich geplant, im September dieses Jahres veröffentlichen. Als neues Datum für die Veröffentlichung nannte der 31-Jährige Anfang 2011. „Mir wurde gesagt, ich solle nicht zu viel verraten. Aber ich mir ziemlich sicher, dass es im Januar fertig sein sollte“, so Casablancas. Grund für die Verzögerung sei, dass die Arbeit an dem Album länger dauere, als erwartet. In der Vergangenheit waren zudem Gerüchte über persönliche Differenzen innerhalb der Band laut geworden. Casablancas zufolge gäbe es aber nur Probleme, wenn die Musiker auf Tour seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/the-strokes-schieben-neues-album-auf-10380.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen