Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.04.2010

Thailand Mehrere Tote bei Protesten in Bangkok

Bangkok – In der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Armee mehrere Menschen getötet worden. Medien berichten von mindestens zehn Todesopfern. Darüber hinaus seien hunderte Menschen verletzt worden, darunter Polizisten und Soldaten. Die Sicherheitskräfte bekämpften die Regierungsgegner mit Tränengas, Wasserwerfern und Gummigeschossen. Das Militär bestätigte, dass zwei Soldaten angeschossen worden seien. „Wir müssen Recht und Ordnung wiederherstellen“, sagte ein Militärsprecher.

Die thailändische Armee habe den Auftrag erhalten, die Gebiete zurückzugewinnen, welche die Demonstranten besetzt hatten. Grund für die Aufstände, die seit März andauern, sei der Militärputsch von 2006, bei dem der frühere Ministerpräsident Thaksin Shinawatra gestürzt worden war. Seitdem kam Thailand politisch nicht mehr zur Ruhe. Die „Rothemden“, wie die Regierungsgegner aufgrund ihrer Kleidung genannt werden, demonstrieren seit Wochen für sofortige Neuwahlen.

Das Angebot von Regierungschef Abhisit Vejjajiva, eine Neuwahl am Ende des Jahres durchzuführen wurde ausgeschlagen, weitere Verhandlungen scheiterten. Seit Mittwoch gilt in Thailand der Ausnahmezustand und ein Versammlungsverbot wurde ausgerufen. Trotzdem sind tausende „Rothemden“ auf den Straßen. Die Regierung hat mittlerweile Haftbefehl gegen mehrere Oppositionsführer erwirkt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/thailand-mehrere-tote-bei-protesten-in-bangkok-9578.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen