Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

07.08.2011

Textilkonzern Hennes & Mauritz geht juristisch gegen Betriebsräte vor

Berlin – Der Textilkonzern Hennes & Mauritz (H&M) geht juristisch gegen Betriebsräte vor. Vor dem Berliner Arbeitsgericht hat die schwedische Modekette ein Amtsenthebungsverfahren gegen den fünfköpfigen Betriebsrat der Filiale in der Berliner Friedrichstraße beantragt, wie der „Spiegel“ meldet. Grund soll der regelmäßige Widerstand der Arbeitnehmervertreter gegen die Dienstpläne der Filialleitung sein, die angeblich nicht mit den Arbeitszeitregelungen übereinstimmten.

Auch in einer Filiale in Trier wurde der Betriebsrat mit einem Amtsenthebungsverfahren und dem Rausschmiss der betreffenden Mitarbeiter konfrontiert. In Stuttgart wiederum soll Mitarbeitern mit Lohnabzug gedroht worden sein, sollten sie während ihrer Arbeitszeit an einer Betriebsversammlung teilnehmen.

„Das Amtsenthebungsverfahren in Berlin ist der vorläufige Höhepunkt einer langen Auseinandersetzung zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern“, sagte Johann Rösch, der bei Verdi für den Bereich Einzelhandel verantwortlich ist. „H&M hat ein völlig gestörtes Verhältnis zu der Arbeit von Betriebsräten.“ Tatsächlich gibt es nur in rund einem Viertel der 385 Filialen in Deutschland Betriebsräte.

In den vorliegenden Fällen gehe es „um grobe Pflichtverstöße und um unverhältnismäßigen Zeitaufwand“, rechtfertigt H&M sein Vorgehen. In der Regel sei die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat aber „konstruktiv und vertrauensvoll“, eine juristische Klärung „immer die letzte von uns gewählte Option“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/textilkonzern-hennes-mauritz-geht-juristisch-gegen-betriebsraete-vor-25487.html

Weitere Nachrichten

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsweiser Feld SPD-Steuerpläne schädlich

Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen