Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Tevez-Comeback nach Entschuldigung?

© dapd

22.02.2012

Manchester City Tevez-Comeback nach Entschuldigung?

Argentinier entschuldigt sich bei Mancini.

London – Nach fünf Monaten die Reue: Carlos Tevez hat sich bei seinem Trainer Roberto Mancini entschuldigt. Damit könnte der Argentinier nach fünfmonatiger Suspendierung wieder eine Zukunft bei Manchester City haben. Tevez war im September nach einer verweigerten Einwechslung von seinem Klub suspendiert worden. Mancini hatte eine Entschuldigung gefordert, damit Tevez begnadigt werden könne. Diese kam am Dienstag. Der Verein teilte mit, der Angreifer habe sich “bei allen Beteiligten für sein Verhalten in letzter Zeit entschuldigt”.

Erst vergangene Woche war Tevez aus Südamerika nach England zurückgekehrt, zuvor hatten sich beide Seiten offenbar angenähert. Dem argentinischen Nationalspieler sollen durch Strafen und entgangene Prämien- und Gehaltszahlungen an die zehn Millionen Pfund (11,9 Millionen Euro) entgangen sein. Tevez hat seinen Protest gegen die letzte der Strafzahlungen nun zurückgezogen, teilte ManCity mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tevez-comeback-nach-entschuldigung-41435.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Weitere Schlagzeilen