Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tui

© über dts Nachrichtenagentur

23.08.2015

Terrorismus TUI und Thomas Cook streichen manche Reisen nach Tunesien.

Für Deutschland bleibt das nordafrikanische Land im Angebot.

Berlin – Nach Informationen von „Bild am Sonntag“ nehmen die großen Reiseveranstalter Thomas Cook und TUI das Reiseland Tunesien bis zum Frühjahr 2016 aus ihren Programmen. Allerdings nur für bestimmte Abflugländer wie zum Beispiel Großbritannien. Für Deutschland bleibt das vom Terrorismus getroffene nordafrikanische Land im Angebot.

Matthias Brandes, Sprecher von Thomas Cook erklärt gegenüber „Bild am Sonntag“: „Das britische Außenministerium warnt explizit vor Reisen nach Tunesien. Das Auswärtige Amt in Berlin rät hingegen nicht davon ab.“

Ähnlich argumentiert die TUI. Sprecherin Anja Braun zu BamS: „Für TUI Deutschland ist die Einschätzung des deutschen Auswärtigen Amtes bindend“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/terrorismus-tui-und-thomas-cook-streichen-manche-reisen-nach-tunesien-87625.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen