Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.03.2010

Terrorgefahr in Deutschland weiterhin sehr hoch

Berlin – Deutschland liegt weiterhin im unmittelbaren Zielspektrum terroristischer Gruppierungen. Das sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Heinz Fromm, der Tageszeitung „Die Welt“. „Die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus ist unverändert hoch“, so Fromm. Ungeachtet zahlreicher Festnahmen und Erfolge der Sicherheitsbehörden bei der Vereitelung bleibe diese Gefährdungslage bestehen. „Dass sich daran bald etwas ändert, ist nicht zu erwarten“, sagte der BfV-Präsident. Seinem Amt lägen zu etwa 200 Personen Hinweise auf eine paramilitärische Ausbildung vor. „Darunter sind 65 Personen, zu denen wir konkrete Erkenntnisse haben, dass sie in Terrorcamps waren“, so der oberste Verfassungsschützer. „Der terroristische Islamismus ist in Deutschland sicher keine Massenbewegung, es wäre aber fatal, die Bedrohung deshalb zu unterschätzen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/terrorgefahr-in-deutschland-weiterhin-sehr-hoch-8309.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen