Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Glühweinstand

© dts Nachrichtenagentur

13.12.2012

Bundesinnenministerium Terroranschläge auf Weihnachtsmärkten befürchtet

„Die Polizei wird alles dafür tun, dass die Märkte sicher sind.“

Berlin – Das Bundesinnenministerium geht in einer internen Analyse vor einem besonderen Anschlagsrisiko für Weihnachtsmärkte aus. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf eine „Gefährdungseinschätzung“ des Ministeriums zum „Anschlagsrisiko während der Weihnachtszeit“.

Die Weihnachtsmärkte seien wegen hoher Besucherzahlen und freiem Zugang schwer zu schützende „weiche Angriffsziele“, heißt es in dem internen Papier, das der „Bild-Zeitung“ vorliegt. Aus diesem Grund könnten Islamisten „Weihnachtsmärkte als geeignete Ziele“ ansehen, um ein „größtmögliches Maß an Personenschäden zu erreichen“. Eine besondere „Anschlagsrelevanz“ zur Weihnachtszeit ergebe sich für Islamisten besonders aus der Tatsache, „dass diesem Zeitraum innerhalb der westlichen Staatengemeinschaft ein hoher Symbolwert beigemessen wird.“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt warnte gleichwohl vor übertriebener Panikmache. Wendt sagte der „Bild-Zeitung“: „Die Polizei wird alles dafür tun, dass die Märkte sicher sind.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/terroranschlaege-auf-weihnachtsmaerkten-befuerchtet-58006.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen