Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Netanjahu: Terror wird nicht enden

© Dan Balilty über dpa

15.02.2015

Terror in Kopenhagen Netanjahu ruft Europas Juden zur Auswanderung auf

„Diese Terrorwelle wird weitergehen.“

Jerusalem – Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Juden in Europa nach den Terroranschlägen auf ein Kulturcafé und eine Synagoge in Kopenhagen zur Auswanderung in den jüdischen Staat aufgerufen.

„Juden wurden auf europäischem Boden ermordet, nur weil sie Juden waren“, sagte Netanjahu während einer Kabinettssitzung in Jerusalem. „Diese Terrorwelle wird weitergehen.“ Er wende sich an die Juden in Europa: „Israel ist eure Heimstätte.“

Auf die Anschläge in Paris im Januar, bei denen auch vier Juden getötet worden waren, hatte Netanjahu bereits mit einem ähnlichen Aufruf reagiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen: Wir verzichten in der Regel komplett auf externe Werbung und deren Tracker, um Ihnen ein möglichst angenehmes und schnelles Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug können Sie unsere Arbeit unterstützen, zum Beispiel über PayPal, per Flattr oder indem Sie diesen Artikel ganz einfach auf den folgenden Social Media Plattformen teilen. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: https://newsburger.de/terror-kopenhagen-netanjahu-ruft-europas-juden-zur-auswanderung-auf-78524.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grünen-Außenexperte Trittin Türkischer Präsident für EU kein Partner mehr

Grünen-Außenexperte Jürgen Trittin hat die Bundesregierung und die EU dazu aufgefordert, gegen den radikalen Umbau der Türkei durch deren Präsidenten Recep ...

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

Bericht Union stellt Nato-Mitgliedschaft der Türkei in Frage

Die Union sieht langfristig die Nato-Mitgliedschaft der Türkei gefährdet. "Auf Dauer wäre es nicht akzeptabel, einen Partner im Verteidigungs- und ...

Alexander Dobrindt CSU

© J. Patrick Fischer / CC BY-SA 3.0

Dobrindt „Wer beliebt sein will, soll Schlagersänger werden“

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sieht geringe Beliebtheitswerte als Teil des politischen Geschäfts. "Wer beliebt sein will, soll Schlagersänger ...

Weitere Artikel werden geladen