Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Marc André ter Stegen

© dts Nachrichtenagentur

13.08.2012

DFB Ter Stegen für verletzten Neuer nachnominiert

Ter Stegen nun neben Ron-Robert Zieler der zweite Keeper im Kader.

Frankfurt – Nach der verletzungsbedingten Absage von Nationaltorhüter Manuel Neuer für das Länderspiel gegen Argentinien am Mittwoch hat Bundestrainer Joachim Löw den Gladbacher Keeper Marc-Andre ter Stegen nachnominiert. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Montag mit.

Der 20-Jährige zählte bereits vor der Europameisterschaft zum erweiterten Kreis der Nationalmannschaft, war in Polen und der Ukraine aber nicht dabei. Ter Stegen ist nun neben dem Hannoveraner Ron-Robert Zieler der zweite Keeper im Kader.

„Schade, ich wäre gern dabei gewesen“, so Neuer. „Ich hoffe, dass die Kollegen dennoch einen Sieg einfahren.“ Neuer hatte sich am Sonntag im Supercup-Finale gegen Borussia Dortmund eine starke Beckenkammprellung zugezogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ter-stegen-fuer-verletzten-neuer-nachnominiert-55909.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Borussia-Dortmund-Spieler

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball Borussia Dortmund will Nachwuchtstrainer länger halten

Borussia Dortmund will eigene Nachwuchstrainer nicht mehr wie zuletzt für andere Profiklubs freigeben. "Wo gute Arbeit geleistet wird, entstehen ...

Weitere Schlagzeilen