Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochspannungsleitung

© über dts Nachrichtenagentur

14.01.2013

Energiewende Tennet rechnet mit weiter steigenden Strompreisen

„Die Politik hat sich zu sehr auf die erneuerbaren Energien konzentriert.“

Arnheim – Der größte Stromnetzbetreiber in Deutschland, Tennet, fordert einen schnelleren Ausbau des Stromnetzes und rechnet mit weiter steigenden Strompreisen. Tennet-Chef Martin Fuchs sagte der „Bild-Zeitung“ (Montagausgabe): „Wir müssen dringend die Lücken für die Übertragung zwischen Norden und Süden schließen. Das wird das Tempo der Energiewende bestimmen.“

Die dafür notwendigen Investitionen werden laut Fuchs die Strompreise weiter nach oben treiben. Fuchs: „Die Politik wollte uns weismachen, dass die Energiewende nichts kostet. Das ist aber nicht so.“

Fuchs macht zudem die Politik für den Anstieg der EEG-Umlage von 3,5 auf 5,3 Cent je Kilowattstunde zum Jahresbeginn mitverantwortlich. Fuchs: „Die Politik hat sich zu sehr auf die erneuerbaren Energien konzentriert.“

Eine Folge sei das Überangebot von Solar- und Windkraftstrom und der Export von Öko-Strom in die europäischen Nachbarländer. „Wenn viel erzeugt wird, der Verbrauch aber gering ist, dann sinken die Preise. Subventionierter deutscher Strom wird dann zum Schnäppchen fürs Ausland“, sagte Fuchs.

Tennet deckt mit knapp 10.700 Kilometern Stromleitungen nach eigenen Angaben rund 40 Prozent der Fläche Deutschlands ab und versorgt mehr als 20 Millionen Menschen mit Strom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tennet-rechnet-mit-weiter-steigenden-strompreisen-59001.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen