Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochspannungsleitung

© über dts Nachrichtenagentur

14.01.2013

Energiewende Tennet rechnet mit weiter steigenden Strompreisen

„Die Politik hat sich zu sehr auf die erneuerbaren Energien konzentriert.“

Arnheim – Der größte Stromnetzbetreiber in Deutschland, Tennet, fordert einen schnelleren Ausbau des Stromnetzes und rechnet mit weiter steigenden Strompreisen. Tennet-Chef Martin Fuchs sagte der „Bild-Zeitung“ (Montagausgabe): „Wir müssen dringend die Lücken für die Übertragung zwischen Norden und Süden schließen. Das wird das Tempo der Energiewende bestimmen.“

Die dafür notwendigen Investitionen werden laut Fuchs die Strompreise weiter nach oben treiben. Fuchs: „Die Politik wollte uns weismachen, dass die Energiewende nichts kostet. Das ist aber nicht so.“

Fuchs macht zudem die Politik für den Anstieg der EEG-Umlage von 3,5 auf 5,3 Cent je Kilowattstunde zum Jahresbeginn mitverantwortlich. Fuchs: „Die Politik hat sich zu sehr auf die erneuerbaren Energien konzentriert.“

Eine Folge sei das Überangebot von Solar- und Windkraftstrom und der Export von Öko-Strom in die europäischen Nachbarländer. „Wenn viel erzeugt wird, der Verbrauch aber gering ist, dann sinken die Preise. Subventionierter deutscher Strom wird dann zum Schnäppchen fürs Ausland“, sagte Fuchs.

Tennet deckt mit knapp 10.700 Kilometern Stromleitungen nach eigenen Angaben rund 40 Prozent der Fläche Deutschlands ab und versorgt mehr als 20 Millionen Menschen mit Strom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tennet-rechnet-mit-weiter-steigenden-strompreisen-59001.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen