Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hans-Peter Bartels

© Steffen Voß / CC BY-SA 3.0 DE

05.12.2015

"Temporäre Verstärkung" Wehrbeauftragter für flexiblen Umfang der Bundeswehr

„Wir müssen weg vom Obergrenzen-Dogmatismus.“

Düsseldorf – In der Debatte um eine mögliche Vergrößerung der Bundeswehr hat sich der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, für einen flexiblen Umfang ausgesprochen.

„Wir müssen weg vom Obergrenzen-Dogmatismus“, sagte Bartels der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Niemand werde Anstoß daran nehmen, wenn es angesichts besonderer Herausforderungen statt der vorgesehenen 185.000 auch mal 187.000 Soldaten seien, so wie derzeit auch niemand das Sinken auf 179.000 tatsächlich Dienst tuende Soldaten beanstande.

Bartels empfahl eine „temporäre Verstärkung für einzelne Aufgaben“. So könnten für die Bewältigung der Flüchtlingskrise auch vorübergehend pensionierte Soldaten aus dem Ruhestand geholt werden.

Der frühere Generalinspekteur Harald Kujat schloss sich den Überlegungen für einen größeren Umfang der Truppe an. „190.000 Soldaten sind das Minimum, 200.000 das Optimum“, sagte er der Redaktion.

Unions-Verteidigungsexperte Henning Otte erklärte ebenfalls, der derzeitige Personalbestand sei angesichts der parallelen sicherheitspolitischen Herausforderungen „nicht mehr ausreichend“.

SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold verlangte vom Verteidigungsministerium eine „Aufgabenkritik“ und die Bildung von Schwerpunkten. Außerdem müsse die Truppe von Verwaltungsaufgaben entlastet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/temporaere-verstaerkung-wehrbeauftragter-fuer-flexiblen-umfang-der-bundeswehr-91921.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen