Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Telekom-Logo

© dts Nachrichtenagentur

11.12.2012

Breitbandausbau Telekom zu Kompromissen bereit

„Wir sind zu Kompromissen bereit.“

Bonn – Im Streit um den Breitbandausbau geht die Deutsche Telekom auf ihre Wettbewerber zu. Deutschland-Chef Niek Jan van Damme ist bei einem Treffen in der Bundesnetzagentur von der Forderung nach einem Quasi-Monopol für den Breitband-Turbo Vectoring abgerückt. „Wir sind zu Kompromissen bereit“, bestätigte ein Konzernsprecher der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe).

Im Kern beansprucht die Telekom bisher den alleinigen Zugriff auf die letzte Meile zwischen den Kabelverzweigern, den grauen Kästen am Straßenrand, und den Haushalten. Dass die Bundesnetzagentur dafür die Marktregeln ändert, erscheint zweifelhaft. „Ein Grundprinzip der bisherigen Regulierung des Telekommunikationsmarktes würde in Frage gestellt“, sagte Behördenpräsident Jochen Homann der Zeitung. Man könne sich „auch andere Lösungen vorstellen als die letzte Meile vollständig für den Wettbewerb zu sperren“, so Homann.

Bisher hatte die Telekom lediglich einen Bestandsschutz für Schaltkästen angeboten, die Wettbewerber bereits mit eigenen Leitungen erschlossen haben. Der Telekomsprecher sagte nun, es sei vorstellbar, dass die Wettbewerber „über den Bestandsschutz hinaus auch neue Kabelverzweiger erschließen können. Grundvoraussetzung ist allerdings, dass die Wettbewerber ebenfalls einen offenen Netzzugang ermöglichen“.

Noch vor Weihnachten werde die Telekom einen offiziellen Antrag bei der Bundesnetzagentur einreichen, um die Bedingungen für das Vectoring klären zu lassen, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/telekom-zu-kompromissen-bereit-57964.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 29 Prozent nutzen kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste

29 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren schauen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste. Das ist das Ergebnis ...

Pokémon-Go-Spieler

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Junge Deutsche verbringen täglich sieben Stunden im Internet

Junge Deutsche verbringen täglich fast sieben Stunden im Internet. Das ist dreimal so viel wie ältere Bundesbürger, wie aus einer Studie der ...

Weitere Schlagzeilen