Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

04.09.2010

Telekom Software soll automatisch Daten gespeichert haben

Berlin – Bereits nach dem ersten Verhandlungstag nimmt der Prozess zur Spitzelaffäre der Deutschen Telekom AG vor dem Landgericht Bonn eine Wende. Der Hauptangeklagte und frühere Leiter der Telekom-Sicherheitsabteilung KS 3, Klaus Trzeschan, belastete den ehemaligen Telekom-Vorstandsvorsitzenden Kai-Uwe Ricke massiv: Er gab an, ihn bereits im Januar 2005 detailliert über die geplante Telefondatenüberwachung informiert zu haben. Offenbar liegen den Justizbehörden aber auch neue Erkenntnisse vor, nach denen Verbindungsdaten von Journalisten, Gewerkschaftern und Aufsichtsräten jahrelang von einer eigens dazu installierten Software quasi vollautomatisch generiert worden sein sollen.

Demnach war das für viele Telekom-Mitarbeiter frei zugängliche Software-System so eingerichtet, dass die Eingabe einer einzigen Rufnummer oder eines Namens reichte, um sämtliche Gesprächspartner zu identifizieren und Querverbindungen herzustellen. Dies sei in der Konzernführung auch bekannt gewesen. Die Telekom bestätigt den Einsatz des Systems. Nach Aufdeckung des Missbrauchs im Jahr 2008 sei die Software jedoch komplett überarbeitet und Zugriffsmöglichkeiten durch Mitarbeiter drastisch eingeschränkt worden.

Ex-Telekom-Chef Ricke ließ von seinem Sprecher erklären, er habe von der Auswertung der Telefonverbindungsdaten zu keinem Zeitpunkt Kenntnis gehabt. Im Zuge der Affäre hatte die Telekom in den Jahren 2005 bis 2006 Tausende Telefondatensätze von Aufsichtsräten, Journalisten und Gewerkschaftern erhoben und auswerten lassen, um ein mögliches Leck im eigenen Aufsichtsrat aufzuspüren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/telekom-software-soll-automatisch-daten-gespeichert-haben-14310.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen