Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Telekom präsentiert SMS-Nachfolger

© dapd

21.02.2012

Video Telekom präsentiert SMS-Nachfolger

Er chattet mit einem Gesprächspartner und baut zudem auch ein Videotelefonat auf.

Bonn – Die Deutsche Telekom gewährt im Internet einen ersten Einblick in den SMS-Nachfolger, der bis zum Sommer auch in Deutschland verfügbar sein soll. In dem knapp zweieinhalb Minuten langen Video demonstriert ein Mitarbeiter der Telekom die Technik mit dem Kürzel RCS-e in einer Anwendung für Smartphones. Er chattet mit einem Gesprächspartner und baut zudem auch ein Videotelefonat auf.

Neben der Telekom planen auch Vodafone und O2, RCS-e in Deutschland zu starten. Sie wollen damit auf die Beliebtheit von Diensten wie WhatsApp reagieren, mit denen immer mehr Kunden die klassische SMS umgehen. RCS-e soll unabhängig von Netzanbieter und Handymodell sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/telekom-praesentiert-sms-nachfolger-41376.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen