Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.03.2010

Telekom hat es Datendieben “leicht gemacht”

Bonn – Die Telekom hat es nach Einschätzung von Experten Datendieben offenbar leicht gemacht, an personenbezogene Informationen zu kommen. Das geht aus Akten der Staatsanwaltschaft Bonn hervor, die dem ARD-Politmagazin „Report Mainz“ vorliegen. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bonn bestätigte, dass es sich bei den Daten um „sensible Daten, nämlich persönliche Daten von Kunden“ handelte, die „frei verkäuflich waren“. Bundesdatenschutzbeauftragter Peter Schaar kritisierte die Telekom: „Man hat notwendige Sicherheitsmaßnahmen unterlassen und damit es den Datendieben leicht gemacht, an diese personenbezogenen Informationen zu gelangen“. Der einstige Staatskonzern hatte in den letzten Jahren immer wieder mit Datenskandalen zu kämpfen. Fast immer beteuerte dabei die Telekom, Opfer krimineller Machenschaften geworden zu sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/telekom-hat-es-datendieben-leicht-gemacht-7753.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen