Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Telekom drängt ins Stromgeschäft

© dapd

13.04.2012

Energie Telekom drängt ins Stromgeschäft

Konzern bietet Energieversorgern Komplettpaket für virtuelle Kraftwerke an.

Bonn – Bei Festnetz und Mobilfunk brechen der Deutschen Telekom die Gewinne weg: Deshalb drängt der Telekommunikationskonzern nun ins Stromgeschäft. Allerdings wendet sich das Unternehmen nicht an Privatkunden, sondern an die großen Energieversorger – vor allem an Stadtwerke. Für sie will die Telekom den Aufbau und die Fernsteuerung kompletter Netze von kleinen, dezentralen Blockheizkraftwerken (BHKW) übernehmen, wie ein Telekom-Sprecher am Freitag berichtete. Er bestätigte damit einen Bericht der „Financial Times Deutschland“.

Kleine Blockheizkraftwerke bestehen aus einem Motor, der sowohl Warmwasser als auch Strom liefert, und können auch nachträglich in Ein- und Mehrfamilienhäusern oder kleinen Gewerbebetrieben installiert werden. Die Bundesregierung fördert seit Anfang April die Anschaffung solcher Mini-Kraftwerke für den Hauskeller wieder mit Investitionszuschüssen von bis zu 3.450 Euro.

Die Leiterin des Konzerngeschäftsfelds Energie bei der Telekom, Gabriele Riedmann de Trinidad, sagte, das Bonner Unternehmen ermögliche es Energieversorgern, ihren Kunden zügig kleine Blockheizkraftwerke anzubieten und diese dann als virtuelles Kraftwerk zu steuern. Per Fernsteuerung können die Energieversorger die Anlagen je nach Strombedarf hoch- oder herunterfahren, um die schwankenden Stromlieferungen von Windparks und Solaranlagen auszugleichen.

Bei dem Projekt arbeitet die Telekom mit dem BHKW-Hersteller Motoren AT und dem Spezialisten für Energie-Kommunikation GreenCom Networks zusammen.

Der Geschäftsführer von Motoren AT, Dragan Popov, sagte, das Unternehmen erwarte für die nächsten Jahre einen Boom bei kleinen Blockheizkraftwerken. „Die Bundesregierung will den Anteil der hoch effizienten Kraft-Wärme-Kopplung an der Stromerzeugung von derzeit rund 16 Prozent auf 25 Prozent bis 2020 steigern – auch mithilfe von kleinen BHKWs“, sagte er.

Die Telekom ist allerdings nicht der erste branchenfremde Konzern, den das Geschäft lockt. Seit 2010 baut der Autohersteller Volkswagen gemeinsam mit dem Hamburger Anbieter Lichtblick dezentrale Kellerkraftwerke auf der Basis von umgebauten Automotoren.

Die ersten 420 „Zuhause-Kraftwerke“ laufen Lichtblick zufolge bereits in Norddeutschland, Berlin und Nordrhein-Westfalen. Während Lichtblick die Stromeinspeisung zentral steuert, versorgen die Anlagen über große Pufferspeicher Wohngebäude, Schulen und Gewerbebetriebe mit Wärme.

Lichtblick will in Zukunft 100.000 dezentrale „Zuhause-Kraftwerke“ mit einer Gesamtleistung von zwei Gigawatt installieren – das entspräche der Leistung zweier Kernkraftwerksblöcke.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/telekom-draengt-ins-stromgeschaeft-50322.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen