Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Teile von Müller-Brot gerettet

© dapd

29.03.2012

Investorengruppe Teile von Müller-Brot gerettet

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Neufahrn – Ein Teil der insolventen Großbäckerei Müller-Brot wird gerettet. Eine Investorengruppe um das bisherige Management übernimmt die Fabrik im oberbayerischen Neufahrn, die Marken-, Lizenz- und Patentrechte sowie 151 der 230 Filialen, wie der Insolvenzverwalter am Donnerstag mitteilte. Der Geschäftsübergang soll zum 1. April erfolgen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Trotz des Kaufs sollen aber nur 400 der bisher 1.080 Mitarbeiter übernommen werden. Die anderen würden umgehend freigestellt, hieß es. Der Insolvenzverwalter habe bereits Gespräche mit dem Betriebsrat über einen Interessenausgleich und Sozialplan aufgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/teile-von-mueller-brot-gerettet-48171.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen