Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.12.2009

Teilchenbeschleuniger LHC nach Panne vorübergehend abgeschaltet

Genf – Der Teilchenbeschleuniger „Large Hadron Collider“ (LHC) in Genf ist gestern infolge einer Panne vorübergehend ohne Strom gewesen. Der Vorfall sei von einem defekten Stromkabel verursacht worden, teilte das Kernforschungszentrum CERN mit. Bereits nach wenigen Stunden konnte der LHC wieder in Betrieb genommen werden, das System sei durch den Vorfall nicht beschädigt worden. Allerdings habe der Stromausfall auch dazu geführt, dass die Internetseite des Forschungszentrums über Stunden nicht zu erreichen war. Erst vor wenigen Tagen hatte der LHC einen Weltrekord aufgestellt. Mit 1,18 Tera-Elektronenvolt (TeV) hatten die beiden Protonenstrahlen des LHC die bislang größte gemessene Energiemenge erreicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/teilchenbeschleuniger-lhc-nach-panne-voruebergehend-abgeschaltet-4320.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen