Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.02.2010

TaxiButton: Taxibestellung auf Knopfdruck

(openPR) – TaxiButton ist eine kostenlose App für iPhones und Googlehandys, die Fahrgäste direkt mit Taxifahrern in Kontakt bringt. Zur Taxibestellung reicht künftig ein einfacher Knopfdruck. Dabei nutzt die App das GPS-Signal zur automatischen Standortbestimmung und ermittelt den nächstgelegenen Taxifahrer. Die Applikation macht das Heraussuchen und Anrufen einer Taxizentrale überflüssig, verkürzt die Anfahrtszeit der Taxifahrer und ist zudem kostenlos. Besonders für Vielreisende eignet sich diese bequeme und zeitsparende Form der Taxibestellung. Auf Wunsch werden zudem alle zusätzlichen Angaben (Kartenzahlung, Anzahl Fahrgäste, etc.) automatisch übermittelt. Für Taxifahrer dient die Applikation „TaxiDriver“ (erhältlich für iPhone und Windows Mobile).

Zunächst ist TaxiButton deutschlandweit einsetzbar. Eine europaweite Version ist in Vorbereitung. Weitere Infos auf www.taxibutton.de.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/taxibutton-taxibestellung-auf-knopfdruck-7179.html

Weitere Nachrichten

Peer Steinbrück

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Seeheimer verurteilen Steinbrücks Schulz-Kritik

Auch der konservative Flügel innerhalb der SPD, der Seeheimer Kreis, zu dem sich auch Ex-Finanzminister Peer Steinbrück zählte, weist dessen Kritik am ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Bierzelt-Rede Merkel kritisiert USA nach G7-Gipfel scharf

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem G7-Gipfel auf Sizilien die US-Regierung scharf kritisiert. Die Zeiten, in denen Deutschland sich auf andere ...

Borussia-Dortmund-Spieler

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball Borussia Dortmund will Nachwuchtstrainer länger halten

Borussia Dortmund will eigene Nachwuchstrainer nicht mehr wie zuletzt für andere Profiklubs freigeben. "Wo gute Arbeit geleistet wird, entstehen ...

Weitere Schlagzeilen