Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.02.2010

TaxiButton: Taxibestellung auf Knopfdruck

(openPR) – TaxiButton ist eine kostenlose App für iPhones und Googlehandys, die Fahrgäste direkt mit Taxifahrern in Kontakt bringt. Zur Taxibestellung reicht künftig ein einfacher Knopfdruck. Dabei nutzt die App das GPS-Signal zur automatischen Standortbestimmung und ermittelt den nächstgelegenen Taxifahrer. Die Applikation macht das Heraussuchen und Anrufen einer Taxizentrale überflüssig, verkürzt die Anfahrtszeit der Taxifahrer und ist zudem kostenlos. Besonders für Vielreisende eignet sich diese bequeme und zeitsparende Form der Taxibestellung. Auf Wunsch werden zudem alle zusätzlichen Angaben (Kartenzahlung, Anzahl Fahrgäste, etc.) automatisch übermittelt. Für Taxifahrer dient die Applikation „TaxiDriver“ (erhältlich für iPhone und Windows Mobile).

Zunächst ist TaxiButton deutschlandweit einsetzbar. Eine europaweite Version ist in Vorbereitung. Weitere Infos auf www.taxibutton.de.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/taxibutton-taxibestellung-auf-knopfdruck-7179.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen