Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Bank-Logo

© dts Nachrichtenagentur

21.09.2012

Deutsche Bank Tausende Stellen in Gefahr

Verhandlungen mit dem Betriebsrat wurden bereits aufgenommen.

Frankfurt – Bei der Deutschen Bank stehen offenbar mehrere Tausend Arbeitsplätze in Deutschland auf dem Spiel. Das geht aus bankinternen Unterlagen hervor, die der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe) vorliegen. Entgegen den Erwartungen setzen die beiden neuen Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen den Rotstift beim Personal nicht vorrangig im Ausland, sondern auch am Heimatmarkt an.

Den Informationen zufolge sollen in einem ersten Schritt in den Zentralen der Tochter Postbank in Bonn und der Deutschen Bank in Frankfurt 543 Stellen wegfallen. 20 Prozent davon sollen in der Frankfurter Zentrale gestrichen werden, 80 Prozent in Bonn. Betroffen sind unter anderem die Abteilungen Finanzen, Risiko, Controlling, Personalabteilung, Treasury, Volkswirtschaftliche Analyse und die Rechtsabteilung. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen sogenannten Teilinteressensausgleich wurden bereits aufgenommen.

Weitreichende Konsequenzen für das Personal könnte zudem ein Umbauplan im Privatkundenbereich haben: Wie aus den bankinternen Unterlagen hervorgeht, sollen mittelfristig alle nachgelagerten Dienstleistungen der verschiedenen Marken (Postbank, Norisbank, Deutsche Bank) zusammengelegt werden. Unter dem Dach der Plattform „PBC Banking Service“ soll es künftig fünf Bereiche geben: „Payments & Securities“ (Wertpapier-Abwicklung), „Loans & Collections“ (Kredit- und Beitragsabwicklung), „Account Management“ (Kontomanagement), „Call Center“ und „Cash, Print & Receipt Logistics“.

Derzeit werden diese Aufgaben noch von einer Vielzahl von Töchter-GmbHs erledigt. Sie alle würden in der neuen Struktur aufgehen. Zudem werden alle IT-Systeme auf die „Magellan“-Plattform überführt. Dadurch könnten mehrere Tausend Stellen eingespart werden.

Die Deutsche Bank bestätigt gegenüber der Zeitung, dass die nachgelagerten Dienstleistungen in einer neuen Einheit gebündelt werden sollen. „Ein Personalabbau über das hinaus, was mit Arbeitnehmervertretern bereits vereinbart wurde, ist derzeit nicht geplant“, so ein Sprecher der Bank. Im Zusammenhang mit der Postbank sei man seit anderthalb Jahren in konstruktiven Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern über die Personalentwicklung in den kommenden Jahren. Es gebe darüber hinaus keine materiell neue Situation, so der Sprecher weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tausende-stellen-in-gefahr-56734.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen