Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.12.2009

Tausende gedenken weltweit der Tsunami-Opfer von 2004

Jakarta – Auf der ganzen Welt haben heute Tausende Menschen der Opfer der Tsunami-Katastrophe aus dem Jahr 2004 gedacht. Vor allem in den damals am stärksten betroffenen Ländern Indonesien, Thailand, Indien und Sri Lanka kamen viele Menschen zu religiösen Zeremonien zusammen. So wurde auf der thailändischen Insel Phuket eine Schweigeminute abgehalten, auf Sri Lanka nahm Ministerpräsident Ratnasiri Wickramanayake an einer Trauerfeier teil. In Banda Aceh auf der indonesischen Insel Sumatra besuchte Vizepräsident Boediono ein Massengrab. In Deutschland fand zur Erinnerung an die Opfer der Flutwellen ein Gedenkgottesdienst in Düsseldorf statt. Am 26. Dezember 2004 hatte ein Seebeben der Stärke 9,2 vor der indonesischen Halbinsel Sumatra einen Tsunami ausgelöst, bei dem etwa 230.000 Menschen in vielen Ländern rund um den Indischen Ozean ums Leben kamen. Unter den Opfern waren auch mehr als 500 Deutsche. Mehr als 1,5 Millionen Menschen verloren durch die Flutwellen ihr Zuhause.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tausende-gedenken-weltweit-der-tsunami-opfer-von-2004-5336.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen