Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.02.2010

“Taucher” greifen “Google Street View”-Auto an

Bergen – Der Bilderdienst „Street View“ des US-Internetriesen Google hat erneut einen sehr ungewöhnlichen Straßenzug fotografiert. In der Straße Rugdeveien in der norwegischen Stadt Bergen wurde Googles Kamerawagen von zwei als Tauchern verkleideten Personen angegriffen. Dabei sind die beiden Unbekannten zuerst auf Gartenstühlen auf einer Straße zu sehen. Als das Google-Auto an ihnen vorbei fährt, stehen die Personen schließlich auf und verfolgen es, dabei drohen sie mit Stöcken und einer Art Dreizack. Das „Street View“-Projekt, bei dem Google weltweit Straßenzüge fotografiert, ist in Norwegen gestern gestartet. Die Aufnahmen stammen aus dem vergangenen Sommer. Ob es sich bei der Aktion der Taucher um einen Protest gegen das teils umstrittene Projekt handelt, ist unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/taucher-greifen-google-street-view-auto-an-6886.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen