Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tarifverhandlungen wieder aufgenommen

© dapd

13.03.2012

Öffentlicher Dienst Tarifverhandlungen wieder aufgenommen

Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Geld.

Potsdam – Die Tarifverhandlungen für die rund zwei Millionen Beschäftigten des Bundes und der Kommunen sind am Dienstag in Potsdam fortgesetzt worden. Nach Beratungen von Experten beider Seiten kamen am Mittag die Verhandlungskommissionen der öffentlichen Arbeitgeber und der Gewerkschaften zusammen und nahmen die zweite Runde der Tarifgespräche wieder auf.

Zu Beginn der Runde hatten die Arbeitgeber ein erstes Lohnangebot unterbreitet, das die Gewerkschaften später als unzureichend zurückwiesen. Die Arbeitgeber offerierten eine zweistufige Entgelterhöhung von insgesamt 3,3 Prozent bei einer Laufzeit des neuen Tarifabkommens von 24 Monaten. Ver.di nannte das Angebot völlig inakzeptabel, weil es die Preissteigerung nicht ausgleiche.

Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Eine dritte Verhandlungsrunde ist bereits für den 28. und 29. März angesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifverhandlungen-wieder-aufgenommen-45522.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen