Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

09.04.2016

Tarifverhandlungen IG Metall droht mit langen Warnstreiks

„Wir sind bereit, den Konflikt zu führen – notfalls auch vor den Werkstoren.“

Düsseldorf – Kurz vor der zweiten Runde in den Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie am Montag hat die IG Metall NRW ein Angebot der Gegenseite verlangt: „Die Arbeitgeber sind gut beraten, jetzt mal aus ihrer Ecke zu kommen und was Ordentliches auf den Tisch zu legen“, sagte NRW-Bezirksleiter Knut Giesler der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe). „Allerdings lassen mich die jüngsten Äußerungen der Gegenseite an deren volkswirtschaftlicher Vernunft zweifeln.“

Giesler drohte, dass ein schlechtes Angebot Konsequenzen hätte: „Wir sind bereit, den Konflikt zu führen – notfalls auch vor den Werkstoren.“ Sollten sich die Arbeitgeber in der dritten Runde am 28. April unvernünftig zeigen, werde es Warnstreiks geben, sagte Giesler. „Wenn auch das nichts hilft, legen die Kollegen auch mal für 24 Stunden die Arbeit nieder.“

Angesprochen auf mögliche juristische Schritte gegen solch lange Warnstreiks sagte Giesler: „Sollen sie doch klagen. Auch darauf sind wir vorbereitet.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifverhandlungen-ig-metall-droht-mit-langen-warnstreiks-93503.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

IW-Studie Steuerbelastung in NRW stärker gestiegen als im Bund

Die Steuerbelastung von Bürgern und Unternehmen in Nordrhein-Westfalen ist in den vergangenen Jahren stärker gestiegen als im Bund. Dies geht aus einer ...

Dolmabahce-Palast Türkei Istanbul

© Robert.raderschatt / gemeinfrei

BGA Referendum entfernt Türkei von ihrem wichtigsten Absatzmarkt

"Mit dem Ergebnis des Referendums entfernt sich die Türkei weiter von der EU - ihrem wichtigsten Absatzmarkt. Dies beobachten wir mit großer Sorge, ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

Weitere Schlagzeilen