Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stahlproduktion

© über dts Nachrichtenagentur

22.02.2015

Tarifverhandlungen Gesamtmetall-Chef stellt „sattes Lohnplus“ in Aussicht

„Millionen Metaller können sich auf ein sattes Lohnplus freuen.“

Berlin – Vor der möglicherweise entscheidenden Tarifverhandlungsrunde am Montag in Baden-Württemberg drängt der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Rainer Dulger, auf einen Abschluss und stellt eine spürbare Lohnerhöhung in Aussicht: „Millionen Metaller können sich auf ein sattes Lohnplus freuen“, sagte Dulger der „Bild“ (Montag).

Die Arbeitgeber bieten bislang 2,2 Prozent mehr Lohn an. Das seien im Durchschnitt aufs Jahr gerechnet 1.100 Euro mehr für jeden Beschäftigten.

Dulger stellte indirekt eine Verbesserung des Angebots in Aussicht: „Wir müssen ein Gesamtpaket stricken, das mit einer vernünftigen Laufzeit zu einer Zahl führt, mit der wir auf beiden Seiten Leben können.“ Dafür müsse sich auch die IG Metall bewegen.

Der Gesamtmetall-Chef warnte die Gewerkschaft zugleich davor, die Verhandlungen scheitern zu lassen. „Ich habe kein Verständnis mehr für taktische Winkelzüge. Alles andere als ein Abschluss wäre eine Enttäuschung.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifverhandlungen-gesamtmetall-chef-stellt-sattes-lohnplus-in-aussicht-79012.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen