Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

10.09.2010

Tarifverhandlungen für Touristik-Beschäftigte gehen weiter

Berlin – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will am Samstag mit der Tarifgemeinschaft des Deutschen Reiseverbandes erneut über die Tarifverträge für die bundesweit rund 70.000 Touristik-Beschäftigten verhandeln. „Nachdem die erste Verhandlungsrunde Mitte August keine Annäherung gebracht hat, erwarten wir nun deutliche Fortschritte“, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Ute Kittel. Nach einem wirtschaftlich schwierigen Jahr erhole sich die Touristikbranche spürbar. Die Stabilisierung der wirtschaftlichen Situation erfolge sowohl im Bereich der Pauschalreisen als auch bei den Geschäftsreisen.

„Die Beschäftigten haben trotz anhaltender Arbeitsverdichtung und teilweise mit Kurzarbeit maßgeblich zu den Unternehmenserfolgen beigetragen. Jetzt müssen sie dies auch honoriert bekommen“, betonte Kittel. Verdi fordert 3,5 Prozent, mindestens jedoch 90 Euro. Gleichzeitig fordert die Gewerkschaft die Abschaffung der unterschiedlichen Tabellen für Auszubildende West/Ost, sowie eine grundlegende Modernisierung der Tarifverträge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifverhandlungen-fuer-touristik-beschaeftigte-gehen-weiter-14776.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen