Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zugschaffner am Bahnsteig

© über dts Nachrichtenagentur

21.11.2014

Tarifstreit bei der Bahn DIHK warnt Gewerkschaften vor neuen Streiks

In der Vorweihnachtszeit wären Streiks „besonders bitter“.

Berlin – Vor den am Freitag beginnenden Tarifgesprächen der Deutschen Bahn mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Lokführergewerkschaft (GDL) hat die Wirtschaft vor einem Scheitern und neuen Arbeitskämpfen gewarnt.

„Die vielen Bahnstreiks sind schon jetzt ein Bremsklotz für die Konjunktur. Transport und Arbeitszeit fallen aus, ausbleibende Lieferungen sorgen für Engpässe“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, der „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe).

In der Vorweihnachtszeit wären Streiks „besonders bitter“. Der Weihnachtsmarkt- und Einkaufstourismus würde ausgebremst, erklärte Wansleben.

Der DIHK-Hauptgeschäftsführer bezifferte die Schäden der jüngsten GDL-Streiks auf mehr als 500 Millionen Euro: „Nach mehreren Streiktagen beläuft sich auf die Schadensrechnung allein für die Wirtschaft auf über eine halbe Milliarde Euro.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifstreitbahn-dihk-warnt-gewerkschaften-vor-neuen-streiks-75288.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen