Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Flughafen Frankfurt

© Chris, Lizenz: dts-news.de/cc-by

09.07.2012

Kündigung Tarifstreit um Luftsicherheitskräfte spitzt sich zu

Rauswurf wegen Streikaufruf?

Berlin – Der Tarifkonflikt zwischen Verdi und dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) rund um das Sicherheitspersonal an den deutschen Flughäfen hat sich massiv verschärft. Grund dafür ist nach Informationen der „Rheinischen Post“ eine Personalentscheidung am Leipziger Flughafen. Das dort für die Sicherheitskontrollen zuständige Unternehmen habe am 20. Juni einem Sicherheitsmitarbeiter gekündigt, der Mitglied der Verdi-Bundestarifkommission ist, berichtet die Zeitung.

Die Tarifkommission verhandelt derzeit mit dem BDSW über bessere Arbeitsbedingungen für die Luftsicherheitskräfte. Dem Bericht zufolge kündigte das Unternehmen dem Mitarbeiter nur einen Tag, nachdem Verdi in Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Bremen und Hannover die Mitarbeiter der Fluggastkontrolle zu einem Streik aufgerufen hatte.

Das Unternehmen erklärte gegenüber der „Rheinischen Post“, die Kündigung des Betroffenen stehe „ausdrücklich in keinerlei Zusammenhang zu seiner Mitgliedschaft in der Bundestarifkommission oder zu den Warnstreikaktionen“. Aus Kreisen der Tarifkommission hieß es dagegen, man werte den Rauswurf als „Angriff“.

Die nächsten Verhandlungen sind für den 27. Juli geplant.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifstreit-um-luftsicherheitskraefte-spitzt-sich-zu-55326.html

Weitere Nachrichten

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Ausbau der Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber lehnen SPD-Plan ab

Die deutschen Arbeitgeber haben Pläne der SPD zum Ausbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) in eine Weiterbildungsagentur für alle strikt abgelehnt. "Die ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Weitere Schlagzeilen