Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ICE der Deutschen Bahn in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

04.11.2014

Tarifstreit Deutsche Bahn weist Vorwürfe von GDL-Chef Weselsky zurück

„Zu jedem Kompromissvorschlag der DB sagt die GDL nein.“

Berlin – Die Deutsche Bahn (DB) hat Vorwürfe des Chefs der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, zurückgewiesen, nach denen die Bahn für die Streiks verantwortlich sei.

„Die DB hat in den vergangenen Wochen immer wieder substantiell neue Angebote vorgelegt“, betonte das Unternehmen am Dienstag. „Zu jedem Kompromissvorschlag der DB sagt die GDL nein.“ Die Gewerkschaft bestehe auf Durchsetzung aller ihrer Forderungen. „Damit verabschiedet sie sich von der bewährten Sozialpartnerschaft, die Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten Wohlstand und Stabilität gesichert hat.“

Auch den Vorwurf, die Bahn wolle Grundrechte der GDL beschneiden und die Lokführergewerkschaft einem Tarifdiktat unterwerfen, wies das Unternehmen zurück. „Jede Gewerkschaft hat natürlich das Recht, sich für ihre Mitglieder einzusetzen – im Notfall sogar mittels eines Streiks.“ Diese Grundrechte würden nicht in Frage gestellt.

Der GDL werde ausdrücklich das Recht zugestanden, exklusiv für alle Lokführer im Konzern zu verhandeln, „auch für solche Lokführer, die gar nicht oder anders gewerkschaftlich organisiert sind. Und auch für Zugbegleiter soll die GDL verhandeln können. Auf Wunsch der GDL wurde dafür ein Verfahren für parallele Verhandlungen entwickelt.“

Zuvor hatte der GDL-Chef in einem Interview mit dem „Deutschlandfunk“ die Bahn für die neue Streik-Drohung verantwortlich gemacht. „Angesichts des Tarifdiktats, das uns die Bahn im Hintergrundgespräch vorgelegt hat, war nichts anderes möglich als die Ablehnung“, so Weselsky.

Die Bahn habe für alle sichtbar gezeigt, dass die GDL „die Koalitionsfreiheit mittels eines Vertrages an der Garderobe abgeben soll und Scheinverhandlungen für ihre Zugbegleiter und andere Mitglieder führen darf“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifstreit-deutsche-bahn-weist-vorwuerfe-von-gdl-chef-weselsky-zurueck-74612.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen