Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik in der Metall- und Elektrobranche?

© dapd

07.02.2012

Tarife Streik in der Metall- und Elektrobranche?

IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Geld – Verhärtete Fronten bei Leiharbeit.

Frankfurt/Main – Die IG Metall startet mit der Forderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn in die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie 2012. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall wies die Forderung umgehend als zu hoch zurück. Die Gewerkschaft ließ ihre Streikbereitschaft durchblicken: Bleibe es bei dieser “starren Haltung”, sei ein Arbeitskampf nicht ausgeschlossen, sagte der erste Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, am Dienstag in Frankfurt am Main.

Schon bevor am 28. April die Friedenspflicht abläuft, sind Warnstreiks wahrscheinlich, wie der Vizechef der Metallgewerkschaft, Detlef Wetzel, andeutete. Zwar darf die Gewerkschaft vor diesem Datum nicht für mehr Geld zu Ausständen aufrufen, zulässig sind aber Informationsveranstaltungen und in extra lange Mittagspausen. Auch das tut den Arbeitgebern weh. Und an passenden Streitpunkten herrscht in dieser Tarifrunde kein Mangel.

Besonders die Leiharbeit ist der Gewerkschaft ein Dorn im Auge. Nach Schätzung der IG Metall gibt es 300.000 Leiharbeiter in der Branche, Gesamtmetall spricht dagegen von weniger als 200.000. Obwohl diese Leiharbeiter für gewöhnlich keinen Gewerkschaftsausweis haben, will die IG Metall auch für sie eintreten. Zum ersten Mal sollten Leiharbeiter und Stammbelegschaften Seite an Seite streiten, sagte Wetzel. “Das hat es noch nie gegeben.”

Leiharbeiter als billige Konkurrenz in den Betrieben

In den Betrieben stellen die Leiharbeiter eine billige und flexible Konkurrenz dar. Helga Schwitzer, geschäftsführendes IG-Metall-Vorstandsmitglied, nennt das die “zweite Lohnlinie”, welche die Stammbelegschaft unter Druck setze. Es sei deshalb im eigenen Interesse der Werksarbeiter, sich für bessere Bezahlung ihrer ausgeliehen Kollegen einzusetzen.

Die Fronten sind verhärtet. Die IG Metall will das Mitspracherecht der Betriebsräte bei Leiharbeit ausweiten. Das will der Arbeitgeberverband Gesamtmetall verhindern. “Wir brauchen die Flexibilität. Ich kann nicht zum Betriebsrat gehen und fragen, ob ich einen Auftrag annehmen kann. Das geht nicht”, sagte Ingo Kramer, Geschäftsführender Gesellschafter der Firmengruppe Kramer in Bremerhaven. “Die IG Metall geht immer davon aus, dass alles schön planbar ist. Das ist aber nicht die Realität des deutschen Mittelstandes.” Kramer ist auch Mitglied des Gesamtmetall-Präsidiums.

Auch die Gehaltsforderung weisen die Arbeitgeber zurück. “In dieser Höhe ist die Forderung für uns nicht nachvollziehbar”, erklärte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser. Drei Prozent wären näher an der wirtschaftlichen Situation. Gewerkschaftschef Huber parierte dies umgehend. “Es hätte mich gewundert, wenn Herr Kannegiesser mir heute bereits zugestimmt hätte”, sagte er.

Im langjährigen Mittel hat die IG Metall meist etwas mehr als die Hälfte ihrer Gehaltsforderung durchsetzen können. Beobachter gehen deshalb davon aus, dass die Arbeitnehmervertreter zum Schluss ein Plus von mindestens drei Prozent durchsetzen wollen. Die geforderten 6,5 Prozent begründete die IG Metall indes mit den guten Gewinnen der Vergangenheit, der Produktivitätssteigerung in der Branche und dem Anstieg der Verbraucherpreise.

Nachdem der Bundesvorstand der IG Metall nun seine Forderungsempfehlung aufgestellt hat, werden in einem nächsten Schritt die regionalen Tarifkommissionen bis zum 23. Februar darüber diskutieren. Einen Tag später legt sich die Gewerkschaft dann endgültig auf eine Forderung fest. Der angestrebte Tarifvertrag über eine Laufzeit von zwölf Monaten ist direkt und mittelbar für 2,3 Millionen Arbeitnehmer die Grundlage ihrer Entlohnung. Ein Abschluss hätte aber Signalwirkung für alle rund 3,5 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifrunde-streik-in-der-metall-und-elektrobranche-38636.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen