Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Verdi

© über dts Nachrichtenagentur

31.10.2013

Tarifkonflikt Verdi will DZ Bank bestreiken

Verdi will seine Mitglieder zu einem Warnstreik aufrufen.

Berlin – Der genossenschaftlichen DZ Bank droht nach einem Bericht des „Handelsblatts“ (Montagsausgabe) ein harter Tarifkonflikt: Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will mit dem Vorstand der DZ Bank über einen Haustarifvertrag verhandeln. Doch das lehnt das Management ab. Nun will Verdi seine Mitglieder zu einem Warnstreik aufrufen, erfuhr das „Handelsblatt“ von Gewerkschaftsvertretern.

„Wenn der Arbeitgeber dieses Signal nicht versteht und nicht mit uns verhandelt, dann stellen wir uns auf weitere ganztägige Streiks ein“, sagte Birgit Braitsch, die für Banken zuständige Landesfachbereichsleiterin für Verdi.

Die DZ Bank ist Mitglied im Arbeitgeberverband der Volks- und Raiffeisenbanken AVR. Der AVR hat seit Jahren keinen Tarifabschluss mehr mit Verdi erzielt und zu Jahresbeginn auch noch den Manteltarifvertrag mit der Gewerkschaft gekündigt. Nun will Verdi zumindest bei der DZ Bank AG, wo die Gewerkschaft besonders viele Mitglieder hat, einen Haustarifvertrag erkämpfen.

Das lehnt der Vorstand aber ab. „Ich will keine isolierte Lösung zwischen Verdi und der DZ Bank“, sagte der für Personalfragen zuständige Vorstand Thomas Ullrich dem „Handelsblatt“. „Das Ziel muss sein, Verdi wieder in den Flächentarifvertrag zu bringen“, sagte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-verdi-will-dz-bank-bestreiken-67157.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen