Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ICE der Deutschen Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

20.05.2015

Tarifkonflikt Pro Bahn ruft Lokführer zum Streikbruch auf

Der GDL-Streik sei „nicht zu rechtfertigen“.

Berlin – Der Fahrgastverband Pro Bahn ruft die Lokführer der GDL zum Streikbruch auf. „Es wäre besser, wenn die Lokführer der GDL-Führung die Gefolgschaft verweigern“, sagte Pro-Bahn-Sprecher Gerd Aschoff dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Sie sollten sich ganz genau überlegen, ob sie noch länger an dem Ast sägen wollen, auf dem sie selber sitzen.“

Laut Aschoff trifft der Streik langfristig diejenigen Bahnmitarbeiter, die nur dann einen sicheren Arbeitsplatz haben, wenn die Deutsche Bahn weiter genügend Aufträge bekommt.

„Im Güterverkehr besteht die große Gefahr der Abwanderung zu privaten Bahngesellschaften und auf die Straße. In jedem Fall benötigt dann die Deutsche Bahn weniger Lokführer. Im Personenverkehr könnten mehr Ausschreibungen der Länder gegen die Deutsche Bahn in Richtung private Bahngesellschaften laufen.“

Auch dann benötige die Deutsche Bahn weniger Lokführer. Dasselbe sei der Fall, „wenn Fahrgäste aus Verärgerung über die Streiks reihenweise ihre Monatskarten zurückgeben.“ Der GDL-Streik sei „nicht zu rechtfertigen“, so der Sprecher des Fahrgastverbands.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-pro-bahn-ruft-lokfuehrer-zum-streikbruch-auf-83820.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen