Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik

© über dts Nachrichtenagentur

14.03.2015

Tarifkonflikt mit Coca-Cola Gewerkschaft NGG droht mit Streiks

„Wir sind in der Lage, die Produktion und die Auslieferung zu stoppen.“

Berlin – Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat mit bundesweiten Warnstreiks gedroht, falls die vierte und entscheidende Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt mit der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG vom 17. bis 19. März ergebnislos verlaufen sollte.

„Wir sind in der Lage, die Produktion und die Auslieferung zu stoppen“, drohte der Verhandlungsführer der NGG, Freddy Adjan, im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Auch die Woche vor Ostern komme in Betracht. „Aldi, Lidl, Edeka und Co. müssten mit einem Engpass rechnen“, so Adjan.

Die Cola-Beschäftigten fordern unter anderem sechs Prozent Lohnerhöhung. Der Limonadenhersteller bietet bislang zwei Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-mit-coca-cola-gewerkschaft-ngg-droht-mit-streiks-80302.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen