Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa-Maschinen am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

12.11.2015

Tarifkonflikt Lufthansa-Flugbegleiter schließen Streiks in Adventszeit nicht aus

„Wir werden am Freitag auf einer Kundgebung bekanntgeben, wie es weitergeht.“

Frankfurt – Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo hat Streiks bei der Lufthansa in der Adventszeit nicht ausgeschlossen und zugleich mit neuen Arbeitsniederlegungen gedroht.

„Wir werden am Freitag auf einer Kundgebung bekanntgeben, wie es weitergeht, wenn Lufthansa bis dahin selbst die gerichtlich vorgeschlagenen Sondierungen weiter ablehnt“, sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies der „Bild“ (Freitag).

Auf die Frage nach Streiks in der Adventszeit sagte Baublies: „Momentan können wir nichts ausschließen.“ Allerdings habe die Gewerkschaft auch beim aktuellen Streik Ferien und den Sonntag aus Rücksicht auf Privatreiseverkehr ausgenommen. „Solche Gedanken würden wir uns natürlich auch bei kommenden Streiks machen“, sagte Baublies.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-lufthansa-flugbegleiter-schliessen-streiks-in-adventszeit-nicht-aus-90813.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen