Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ICE der Deutschen Bahn in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

23.04.2015

Tarifkonflikt EVG lehnt Angebot der Bahn ab

EVG erhöht den Druck auf die Bahn.

Frankfurt – Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat ein am Donnerstag vorgelegtes Angebot der Deutschen Bahn abgelehnt und ein Ultimatum gestellt. Der Arbeitgeber habe ein Angebot nur für einen bestimmten Teil der Beschäftigtengruppen vorlegen wollen, über den Dienstleistungsbereich sollte zu einem späteren Zeitpunkt verhandelt werden, teilte die Gewerkschaft mit. Dies sei ein erneuter Versuch die Belegschaft zu spalten.

Man habe die Bahn aufgefordert, bis zum kommenden Mittwoch ein für alle Beschäftigten gleichermaßen geltendes Angebot vorzulegen. „Wenn wir bis zum 1. Juni 2015 fertig werden wollen, müssen wir jetzt den Druck auf dem Kessel weiter erhöhen“, machte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba deutlich.

„In der nächsten Verhandlungsrunde, am 12. Mai, werden wir dem Arbeitgeber deutlich machen, wo er noch nachbessern muss, am 21. Mai wollen wir die Tarifrunde dann finalisieren. Entweder gibt es bis dahin einen unterschriftsreifen Tarifvertrag oder die EVG wird den Druck auf die DB AG durch nachhaltige Arbeitskampfmaßnahmen erhöhen müssen.“

Die EVG fordert unter anderem sechs Prozent, mindestens aber 150 Euro mehr Lohn pro Monat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-evg-lehnt-angebot-der-bahn-ab-82544.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen