Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik-Hinweis bei der Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

03.05.2015

Tarifkonflikt Deutsche Bahn hält Verhandlungen mit GDL für gescheitert

„Die GDL setzt offenbar weiter auf Eskalation statt auf Einvernehmen.“

Berlin – Die Deutsche Bahn hält die Verhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL endgültig für gescheitert und fordert einen Schlichter, um den Tarifkonflikt beizulegen. „Die GDL setzt offenbar weiter auf Eskalation statt auf Einvernehmen“, sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber der Zeitung „Bild am Sonntag“.

„Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem wir eine neutrale Instanz hinzuziehen müssen. Wir fordern die GDL zu einer Schlichtung auf, weil wir rasch Ergebnisse wollen.“ Die Bahn will so den von der GDL angekündigten „richtig langen“ Streik noch abwenden.

Nach Angaben der GDL habe es in der letzten Verhandlungsrunde am Mittwoch „nicht die geringste Annäherung“ gegeben. Die Bahn habe zu Kernforderungen der Spartengewerkschaft keinerlei Angebote vorgelegt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-deutsche-bahn-haelt-verhandlungen-mit-gdl-fuer-gescheitert-82976.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen