Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ICE-Zug

© über dts Nachrichtenagentur

04.01.2014

Tarifkonflikt Bahn und Lokführer verhandeln wieder

Liege bis zum 15. Januar kein Angebot vor, sei „Schluss mit lustig“.

Berlin – Am 10. Januar wollen sich Vertreter der Lokführergewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn treffen, um die noch strittigen Fragen im Tarifkonflikt zu klären. Der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky sagte der „Bild-Zeitung“ (Samstagsausgabe): „Wir werden in einem Gespräch mit der Deutschen Bahn am 10. Januar 2014 ein vernünftiges Angebot zum Wiedereinstieg in die Tarifverhandlungen fordern, die schon zwei Jahre dauern.“

Liege bis zum 15. Januar kein Angebot vor, sei „Schluss mit lustig“. Die Gewerkschaft werde dann zum Arbeitskampf aufrufen, erklärte Weselsky. Bereits unmittelbar zu Jahresbeginn hatte die GDL Streiks ab dem 15. Januar, dem Ende der vereinbarten Friedensfrist, angedroht.

Die Bahn bezeichnete die Äußerungen als haltlos und völlig unverständlich. Der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft EVG, Alexander Kirchner, kritisierte die Ankündigung als Versuch der GDL „Machtpolitik zu betreiben, statt vernünftige Tarifverträge für die Beschäftigten zu vereinbaren“. Die EVG hat den Tarifvertrag bereits unterschrieben.

Die GDL fordert unter anderem noch eine Lizenzverlustversicherung für alle Lokführer, falls diese durch einen Selbstmord auf den Gleisen traumatisiert werden und nicht mehr fahren können. Zudem soll erreicht werden, dass die Lokführer in der Nähe ihres Wohnorts eingesetzt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-bahn-und-lokfuehrer-verhandeln-am-10-januar-wieder-68279.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen