Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gleisanlage bei der Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

07.05.2015

Tarifkonflikt bei der Bahn GDL-Chef Weselsky deutet Streik-Unterbrechung an

In einer ersten Reaktion sprach Weselsky von einem „PR-Gag“.

Berlin – Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach dem Vermittlungsangebot der Deutschen Bahn eine Streik-Unterbrechung angedeutet: „Heute Nachmittag werden wir mitteilen, wie wir den Vorschlag der Deutschen Bahn bewerten“, sagte Gewerkschaftschef Claus Weselsky im Gespräch mit dem Radiosender hr-Info. Dann würden die Streiks entweder weitergehen oder „zu einem vernünftigen Zeitpunkt unterbrochen werden“, so Weselsky.

Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte gestern vorgeschlagen, Brandenburgs früheren Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) als Vermittler in dem Tarifkonflikt einzusetzen. In einer ersten Reaktion sprach Weselsky von einem „PR-Gag“, sagte aber eine Prüfung des Vorschlags zu.

Die Lokführer bestreiken seit Montagnachmittag den Güterverkehr der Deutschen Bahn, seit der Nacht zum Dienstag ist auch der Personenverkehr betroffen. Der Streik, der bis zum Sonntagmorgen andauern soll, trifft Millionen Pendler und Reisende, Ökonomen befürchten Millionenschäden für die Wirtschaft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-bahn-gdl-chef-weselsky-deutet-streik-unterbrechung-an-83204.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen