Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lokführer unterhalten sich am Gleis

© über dts Nachrichtenagentur

26.04.2015

Tarifkonflikt bei der Bahn DGB-Chef wirft GDL „nicht sehr solidarische Vorgehensweise“ vor

„Ich habe kein Verständnis, dass die Verhandlungen abgebrochen wurden.“

Berlin – Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, hat der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) eine „nicht sehr solidarische Vorgehensweise“ im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn vorgeworfen.

„Ich habe kein Verständnis, dass die Verhandlungen abgebrochen wurden letzte Woche, dass man jetzt wieder in den Streik getreten ist“, sagte Hoffmann im Interview mit dem „Deutschlandfunk“. „Es macht keinen Sinn, dass einzelne Berufsgruppen partikulare Interessen zulasten der Gesamtbelegschaften versuchen durchzusetzen.“

Nur wenn sich die beteiligten Gewerkschaften darauf verständigten, gemeinsam die Ziele zur Arbeitszeitgestaltung und zu Entgelterhöhungen durchzusetzen, hätten alle Beschäftigten gewonnen. „Mir wäre es deutlich lieber, wenn die GDL auf unser Angebot eingehen würde, auf das Angebot der EVG, der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft des DGB, dass wir gemeinsam und nicht gegeneinander verhandeln.“

In dem Tarifkonflikt hatte die Bahn zuletzt erneut gefordert, den Konflikt mit einem Schlichter zu lösen. Die GDL hatte das bisher abgelehnt. Die Lokführergewerkschaft fordert in dem Tarifstreit unter anderem ein Lohnplus von fünf Prozent und eine Kürzung der Wochenarbeitszeit. In den vergangenen Monaten war es deshalb bereits mehrfach zu Streiks gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-bahn-dgb-chef-wirft-gdl-nicht-sehr-solidarische-vorgehensweise-vor-82682.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen