Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lokführer unterhalten sich am Gleis

© über dts Nachrichtenagentur

08.05.2015

Tarifkonflikt Bahn-Chef Grube will „die nächste Stufe zünden“

„Die Lösung wird es nicht sein.“

Berlin – Um den festgefahrenen Bahn-Tarifkonflikt doch noch zu lösen, will Bahn-Chef Rüdiger Grube am Freitag nach eigenen Worten „die nächste Stufe zünden“. Das sagte Grube laut eines Berichts der „Stuttgarter Zeitung“ am Donnerstagabend in Esslingen.

Nachdem die Lokführergewerkschaft GDL den Vorschlag des Bahnvorstandes abgelehnt hatte, den früheren brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) als Vermittler einzuschalten, habe er einen „Plan B“, erläuterte Grube. Dazu müsse er in der Nacht zu Freitag noch ein Gespräch führen. Details wollte Grube nicht nennen.

Der „gesunde Menschenverstand“ sage ihm jedoch, was der nächste Schritt sein müsse. „Die Lösung wird es nicht sein“, dämpfte Grube zu hohe Erwartungen. Sein Gebot sei es jedoch, „nie aufzugeben“, zudem fühle er sich dem Standort Deutschland verpflichtet. Auch dürfe man in diesem Konflikt „nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen“, sagte er im Blick auf die Kritik von GDL-Chef Claus Weselsky, der den Vermittlervorschlag Grubes am Donnerstag erneut als „PR-Gag“ abgetan hatte.

Das Unternehmen werde von zwei Gewerkschaften „in Geiselhaft genommen“, weil sich diese nicht einigen könnten, beklagte Grube. Mit der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) will der Vorstand demzufolge zwischen dem 23. Mai und dem 1. Juni fertig werden.

Den Vorwurf, die Bahn wolle die Verhandlungen so lange hinauszögern, bis im Sommer das Tarifeinheitsgesetz in Kraft trete, wies Grube zurück. Er würde lieber sofort weiter verhandeln. Zudem sei er bereit, eine „Sonderlösung für längere Zeit“ zu schaffen und das Tarifeinheitsgesetz dabei „zu ignorieren – so, als ob es das Gesetz nicht gäbe“.

Nach den Worten des Konzernchefs wird durch die Haltung der Lokführergewerkschaft die „sehr wertvolle Sozialpartnerschaft in Deutschland mit Füßen getreten“. Zudem sei das Image der Deutschen Bahn beschädigt.

Wirtschaftlich haben die Arbeitsniederlegungen ohnehin massive Folgen: Jeder Streiktag schmälere den Gewinn um zehn Millionen Euro, so dass allein in dieser Woche ein Verlust von 70 Millionen Euro entstehe. Hinzu komme der Schaden in Höhe von 226 Millionen Euro, der schon von Oktober bis April entstanden sei. Dieses Geld „hätte ich gerne in die Mitarbeiter investiert“, sagte Grube.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-bahn-chef-grube-will-die-naechste-stufe-zuenden-83236.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen