Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tarifgespräche vertagt

© dapd

28.02.2013

Vattenfall Tarifgespräche vertagt

Die dritte Verhandlungsrunde findet am 20. März statt.

Berlin – Die Tarifverhandlungen für die rund 15.000 Beschäftigten des Vattenfall-Konzerns in Deutschland sind auch in der zweiten Verhandlungsrunde ergebnislos vertagt worden. Das Arbeitgeberangebot sei völlig unzureichend, erklärten die Gewerkschaften IG BCE, ver.di und IG Metall am Donnerstagabend. Bereits ab Freitag liefen an den Vattenfall-Standorten Protestaktionen der Beschäftigten an.

Das Unternehmen erklärte, es habe trotz der schwierigen Situation bei Vattenfall und in der gesamten Energiebranche ein attraktives Angebot vorgelegt. Es sehe eine zweistufige Entgeltanhebung von 2,2 Prozent und 1,6 Prozent für jeweils zwölf Monate sowie eine Einmalzahlung von 200 Euro im Juni 2014 vor. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Die dritte Verhandlungsrunde findet am 20. März statt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarife-vattenfall-tarifgespraeche-vertagt-61431.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen