Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik bei E.on endgültig abgewendet

© dapd

21.02.2013

Tarife Streik bei E.on endgültig abgewendet

Gewerkschafter stimmen Kompromiss zu.

Berlin/Hannover – Ein Streik bei Deutschlands größtem Energieversorger E.on ist endgültig abgewendet. Bei Urabstimmungen der Gewerkschaften ver.di und IG BCE stimmten die Gewerkschaftsmitglieder unter den Beschäftigten mit deutlichen Mehrheiten dem gefundenen Tarifkompromiss zu. Das teilten die Arbeitnehmerorganisationen am Donnerstag mit.

Die Einigung sieht für die rund 30.000 Beschäftigten des Düsseldorfer Energieriesen rückwirkend zum 1. Januar Gehaltserhöhungen um 2,8 Prozent vor. Hinzu kommt eine Einmalzahlung in Höhe von 300 Euro. Die Laufzeit des Vergütungs-Tarifvertrages beträgt 13 Monate. Ver.di bezifferte das Gesamtvolumen des Abschlusses auf 3,1 Prozent.

Ver.di-Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott betonte, der Abschluss sichere den E.on-Beschäftigten eine Gehaltserhöhung, die deutlich über der Inflationsrate liege.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarife-streik-bei-e-on-endgueltig-abgewendet-60853.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen