Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mehr als 100 Flüge in Hamburg gestrichen

© dapd

20.02.2013

Tarife Mehr als 100 Flüge in Hamburg gestrichen

Sicherheitspersonal erneut im Ausstand.

Hamburg – Wegen des Streiks des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen haben die Fluggesellschaften am Mittwoch mehr als 100 Flüge gestrichen. Vor allem sind Flüge von Air Berlin und Lufthansa betroffen, wie ein Flughafensprecher bestätigte. In beiden Terminals seien schon viele wartende Passagiere. Es sei zu erwarten, dass es zu sehr großen Verzögerungen bei den Sicherheitskontrollen komme, nur eine von normalerweise 20 Kontrolllinien sei am frühen Morgen geöffnet, hieß es.

Hintergrund des Streiks sind die bislang erfolglosen Tarifverhandlungen zwischen den Arbeitnehmervertretern und dem Bundesverband für Sicherheitswirtschaft (BDSW). Ver.di fordert für die Luftsicherheitsassistenten einen Stundenlohn von 14,50 Euro. Ein Angebot des BDSW von 12,75 Euro ab März und 13,50 Euro ab Januar 2014 hatte die Gewerkschaft abgelehnt. Der Streik ist von 03.45 Uhr bis 23.00 Uhr angesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarife-mehr-als-100-fluege-in-hamburg-gestrichen-60708.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen