Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mehr als 100 Flüge in Hamburg gestrichen

© dapd

20.02.2013

Tarife Mehr als 100 Flüge in Hamburg gestrichen

Sicherheitspersonal erneut im Ausstand.

Hamburg – Wegen des Streiks des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen haben die Fluggesellschaften am Mittwoch mehr als 100 Flüge gestrichen. Vor allem sind Flüge von Air Berlin und Lufthansa betroffen, wie ein Flughafensprecher bestätigte. In beiden Terminals seien schon viele wartende Passagiere. Es sei zu erwarten, dass es zu sehr großen Verzögerungen bei den Sicherheitskontrollen komme, nur eine von normalerweise 20 Kontrolllinien sei am frühen Morgen geöffnet, hieß es.

Hintergrund des Streiks sind die bislang erfolglosen Tarifverhandlungen zwischen den Arbeitnehmervertretern und dem Bundesverband für Sicherheitswirtschaft (BDSW). Ver.di fordert für die Luftsicherheitsassistenten einen Stundenlohn von 14,50 Euro. Ein Angebot des BDSW von 12,75 Euro ab März und 13,50 Euro ab Januar 2014 hatte die Gewerkschaft abgelehnt. Der Streik ist von 03.45 Uhr bis 23.00 Uhr angesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarife-mehr-als-100-fluege-in-hamburg-gestrichen-60708.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen