Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

IG Metall fordert fünf Prozent

© dapd

19.02.2013

Stahlindustrie IG Metall fordert fünf Prozent

Situation der Unternehmen als „durchaus stabil“ bezeichnet.

Sprockhövel – Die IG Metall geht mit der Forderung nach fünf Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für die rund 75.000 Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. Das beschloss die Tarifkommission der Gewerkschaft am Dienstag in Sprockhövel.

Der nordrhein-westfälische Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, sagte, angesichts steigender Verbraucherpreise und wachsender Produktivität müssten „auch die Einkommen ordentlich steigen“. Außerdem will die Gewerkschaft eine Erneuerung der auslaufenden Tarifverträge zur Altersteilzeit und Beschäftigungssicherung durchsetzen und dringt auf verbesserte Möglichkeiten des Übergangs in Altersteilzeit.

Die IG Metall bewertet die Situation in der Stahlindustrie trotz der niedrigen Auslastung vieler Werke als „durchaus stabil“. Es gebe begründete Aussichten auf ein gesteigertes Wachstum im zweiten Halbjahr 2013.

Im vergangenen Jahr hatte die Konjunkturkrise in Europa tiefe Spuren auch auf dem deutschen Stahlmarkt hinterlassen. Die Kapazitätsauslastung sank nach Angaben der Wirtschaftsvereinigung Stahl auf 84 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit 1996, das Krisenjahr 2009 ausgenommen. Auch in diesem Jahr rechnet die Branche nicht mit einer durchgreifenden Erholung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarife-ig-metall-fordert-in-der-stahlindustrie-fuenf-prozent-60650.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen