Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

DGB-Chef Sommer verteidigt Streiks an Flughäfen

© dapd

15.02.2013

Tarife DGB-Chef Sommer verteidigt Streiks an Flughäfen

Fluggäste täten gut daran Arbeitskampf als Hilferuf zu verstehen.

Ravensburg – Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Michael Sommer, wirbt um Verständnis für die Streiks an deutschen Flughäfen. „Die Fluggäste täten gut daran, diesen Arbeitskampf nicht als Belastung, sondern als Hilferuf zu verstehen“, sagte er der „Schwäbischen Zeitung“ (Freitagausgabe).

Es liege auch in ihrem Interesse, dass Beschäftigte, die für ihre Sicherheit zuständig seien, anständig bezahlt würden, sagte der DGB-Chef dem Blatt. Es sei unmöglich, dass die Angestellten an derartig sensiblen Stellen nur Hungerlöhne bekämen.

Die Gewerkschaft ver.di hatte für Freitag zu ganztägigen Streiks des Sicherheitspersonals in Köln-Bonn und Hamburg aufgerufen. Bereits am Donnerstag hatte der Arbeitskampf an den Flughäfen in Düsseldorf und Hamburg zu massiven Verzögerungen und Flugausfällen geführt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarife-dgb-chef-sommer-verteidigt-streiks-an-flughaefen-60296.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen