Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Amazon bricht angeblich Tarifgespräche ab

© dapd

22.02.2013

Leipzig Amazon bricht angeblich Tarifgespräche ab

ver.di: „Das Unternehmen ist uns kein Stück entgegengekommen.“

Halle – Der in die Kritik geratene Online-Händler Amazon hat die Gespräche über einen Tarifvertrag an seinem Standort in Leipzig offenbar abgebrochen. Die Gewerkschaft hatte sich am Donnerstag mit Vertretern des Unternehmens zu Sondierungsgesprächen getroffen, die einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe) zufolge ergebnislos verliefen.

„Amazon ist uns kein Stück entgegengekommen. Das Unternehmen will offenbar dauerhaft tariffrei bleiben“, wird ver.di-Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago in dem Blatt zitiert.

Die Gewerkschaft fordert laut Bericht für die 1.500 fest angestellten Mitarbeiter des Amazon-Versandzentrums in Leipzig ein Einstiegsgehalt von 10,66 Euro pro Stunde, Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Nachtzuschläge ab 20.00 Uhr. Bisher zahlt Amazon nach eigenen Angaben Einstiegsgehälter von 9,30 Euro pro Stunde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarife-amazon-bricht-angeblich-tarifgespraeche-in-leipzig-ab-60913.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen