Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tarifabschluss erreicht die Schmerzgrenze

© dapd

31.03.2012

Städte- und Gemeindebund Tarifabschluss erreicht die Schmerzgrenze

Landsberg: In vielen Städten und Gemeinden ist die Haushaltslage dramatisch.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat den Kompromiss im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes mit Erleichterung aufgenommen. Die Erhöhung um 6,3 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten gehe allerdings an die Schmerzgrenze, in einzelnen Städten und Gemeinden werde sie auch überschritten, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg am Samstag in Berlin.

Bei allem Verständnis, dass auch die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst am Aufschwung profitieren wollten, dürfe nicht aus dem Blick geraten, dass die milliardenschweren Mehrkosten letztlich über höhere Gebühren, Beiträge und Steuern und zusätzlichen Druck zum weiteren Personalabbau gegenfinanziert werden müssten. Landsberg sagte, „in vielen Städten und Gemeinden ist die Haushaltslage so dramatisch, dass die Zusatzkosten nur über weitere Schulden finanziert werden können“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifabschluss-erreicht-die-schmerzgrenze-48432.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen